Implantologie

Implantate werden zur Versorgung fehlender Zähne in den Kieferknochen eingebracht. Implantateingriffe sind weit weniger schmerzhaft als die Patienten erwarten, was an der schonenden Vorgehensweise der Implantation liegt, um den für den langfristigen Erfolg wichtigen Knochen zu schützen. Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung , die Sie von anderen zahnärztlichen Eingriffen bereits kennen.

Die Implantation ist besonders dann angebracht, wenn die Nachbarzähne noch gesund sind und somit ein Beschleifen der Zähne entfällt.


Bei zahnlosen Patienten kann die Totalprothese mit wenigen Implantaten so stabilisiert werden, dass Druckstellen und lästiges Ankleben der Prothese entfallen. Implantate sind gerade bei jüngeren Patienten oft der einzige Weg eine herausnehmbare Prothese zu vermeiden, wenn die hinteren Backenzähne verlorengegangen sind.

Der Entscheidung zur Implantation geht eine ausführliche Diagnostik und Besprechung mit dem Patienten voraus. Bis auf wenige Ausnahmen ist die Implantation bei fast allen Patienten möglich.

Unbedingte Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation ist, dass Zahnfleischerkrankungen und kariöse Zähne vorher erfolgreich behandelt worden sind. Nach der Implantation ist eine regelmäßige Kontrolle in unserer Prophylaxeabteilung notwendig, denn nur so ist ein langfristiger Erfolg zu erreichen.

Durch die 20-jährige Erfahrung auf dem Gebiet der Implantologie können wir Ihnen auf diesem Spezialgebiet professionelle Lösungen anbieten.

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.